Tel: +49(0)231/566 00 - 0 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DZNE Betriebsrestauration mit contidata Lösung

 

contidata stattet DZNE-Betriebsrestaurant auf dem Bonner Venusberg mit RFID-Kassensystem aus

 

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) – Mitglied der Helmholtz Gemeinschaft - erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems (z.B. Alzheimer-Demenz und Parkinson-Krankheit) und beschäftigt bundesweit an neun Standorten ca. 700 Mitarbeiter, davon ca. 400 in Bonn. Die Forschung erfolgt in enger Kooperation mit Universitäten bzw. Universitätskliniken und angegliederten Einrichtungen.


So entstand nach knapp dreijähriger Bauzeit auf dem Gelände des Universitätsklinikums Bonn der Neubau des DZNE, mit ca. 16.000 Quadratmetern Nutzfläche und einer Investitionssumme von ca. 110 Millionen Euro, eines der aktuell größten Forschungsgebäude in NRW. Aufgeteilt auf 3 Gebäudekomplexe finden nun ab Mitte 2016 ca. 500 Mitarbeiter, die vorher auf mehrere Standorte in Bonn verteilt waren, dort ihre neue, zentrale Wirkungsstätte.

Im Gebäudekomplex integriert ist ein Gastronomiebereich, der ebenso Mitarbeitern wie Besuchern zur Verfügung steht. In dem ansprechenden Ambiente sorgt der renommierte Cateringunternehmen „A & Z Foodmanufaktur" (Caterer des Jahres 2015) mit einem frischen und abwechslungsreichen Verpflegungskonzept für die kulinarische Zufriedenheit der Gäste.

Für den schnellen und reibungslosen Ablauf am Point-Of-Sale hat man sich für contidata als Technologiepartner und Systemlieferant für das bargeldlose Kassensystem entschieden. So wurden die beiden Check-Out-Kassenarbeitsplätze der Betriebskantine mit jeweils einer contidata-MAXXcash Touchkasse, einem externen RFID-Cardreader, sowie einer Salatwaage bestückt, die über eine zertifizierte Schnittstelle an die Touchkasse angebunden ist.

Mitarbeiter und Gäste bezahlen Ihre Speisen und Getränke am POS zukünftig komplett „bargeldlos“ mit ihrer RFID-Chipkarte,  nachdem sie den großzügigen free-flow Bereich durchlaufen und ihre Auswahl an den unterschiedlichen Verpflegungsinseln getätigt haben. Das garantiert zu Kernzeiten einen hohen Gästedurchsatz und ist wesentlich hygienischer als Bargeld. Ein zentraler Aspekt, der gerade im Klinikbereich von besonderer Relevanz ist.

Für die Aufwertung der Mitarbeiterchipkarten bzw. für das komplette Gästekartenhandling stehen die contidata Aufwerteterminals MAXXmoney (Scheingeldaufwerter mit Kartenspenderfunktion) sowie MAXXguest (Kartenrücknehmer mit Münzauszahlung) zur Verfügung. Der zusätzliche Verkauf von Heiss- / Kaltgetränken und Zwischenverpflegungsprodukten erfolgt über Vendingautomaten, die durch die contidata MAXXvend Automateneinheit angesteuert und so bargeldlos betrieben werden.

Die Nutzung von virtualisierten Gäste- und/oder Kostenstellenkarten, unter Berücksichtigung verschiedener Preisebenen ist natürlich im contidata Systemstandard bereits gegeben. Optional kann das contidata ePayment System auch zu einem späteren Zeitpunkt um die Möglichkeit einer Essensvorbestellung per intranet erweitert werden.

„Caterer und vor allem die Mitarbeiter begrüßen das einfache Handling und die beschleunigte Essensausgabe; Angefangen vom ersten Projektgespräch bis hin zur Systemeinführung und Betreuung während der Startphase, hat die Zusammenarbeit mit contidata perfekt funktioniert. Alles in allem eine runde Sache für Mitarbeiter und Gäste“ so Sebastian Karstat - Leiter Technische Infrastruktur.